Geschichte

Seniorenvereinigung Schöftland und Umgebung, eine Erfolgsgeschichte 

April 1976 bis Ende 1977
Als Rudolf Bolliger im April 1976 eine Besprechungseinladung an 6 Senioren verschickte lief die Kommunikation noch über ein förmliches „Sie“. Die 7 Herren machten sich Gedanken, was sie für Senioren tun könnten und sie scheinen sich schnell einig geworden zu sein.

Im Mai verschickten sie ein 1. Wanderprogramm mit 14-tägigen Wanderungen.
Die Teilnehmerliste enthielt bereits 28 Mitglieder, alle mit 6-stelligen Telefonnummern 81 .. .. 
Die Wanderungen kamen offenbar sehr gut an.

In einem Brief vom 1. Juli informiert der SVS seine Mitglieder, dass beschlossen worden sei, jede Woche zu wandern. 55 Personen waren bereits Mitglieder.
Bereits im Gründungsjahr wurden Turnstunden eingeführt und in der Säulengrotte wurde ein Chlaushöck gemacht. Der Brief schliesst mit den Worten:
Merken Sie sich:   
Der Donnerstag bleibt inskünftig für die Senioren-Vereinigung reserviert.
Körperliche Regsamkeit stärkt Gesundheit und Geist.
Diese beiden Merksätze sind gültig bis zum heutigen Tag!  


1978 bis 1979
 
Im Mai 1979 wird das dreijährige Bestehen auf dem Chuestellichöpfli gefeiert, ebenso der 1. August. Das Jahr scheint auch Baufreuden zu wecken, wird doch der direkte Zickzackweg zum Chuestellichöpfli gebaut und auch der total verlotterte Liebespfad restauriert.

1981
Chorgesang für Senioren.
Erste Gesangs-Probe Mitgliederliste enthält bereits 128 Mitglieder  

1989
Ein besonderes Bauwerk wurde verwirklicht, fliessendes Wasser auf’s Chuestellichöpfli. Die Ortsbürgergemeinde Schöftland besass seit Jahren zwischen Böhler und Hochwacht ein nicht benutztes Reservoir mit 4m3 Inhalt. Zwischen dieser Wasserfassung und dem Chuestellichöpfli liegt eine Distanz von 1650m bei ca. 60m Gefälle und 50m, Steigung.  

Im September konnte mit dem Leitungsbau begonnen werden. Der 70cm, tiefe Graben wurde auf eine Distanz von ca.1300m. maschinell mit einer Grabenfräse ausgehoben, während die restlichen 350m, durch die Senioren in Handarbeit gegraben wurde. Fortlaufend wurde ein 5/4“ (3.1cm) Polyäthylin-Rohr verlegt und seit dem 15 Nov. 89 sprudelt auf dem Chöpfli das Wasser.  

2020
Zum erstenmal in seiner 44-jährigen Geschicht muss der SVS für 13 lange Wochen einstellen. Grund war die Corona-Pandemie und die Massnahmen des Bundesrats, der "ausserordentliche Lage" festlegt und Menschenansammlungen verbietet.

Besten Dank an Traugott, der viele alte Dokumente zusammengetragen hat.
^as